Wie der Klimazusammenbruch einen Krieg mit Russland auslösen könnte

Datum:

Als die westlichen Staats- und Regierungschefs auf der Münchner Sicherheitskonferenz zusammenkamen, wurden die NATO-Bürger auf den nächsten globalen Konflikt zwischen den Großmächten vorbereitet. Einst undenkbar, scheint die Idee eines dritten Weltkriegs heute näher denn je.

Dennoch wird Russland von den meisten Menschen in den G7-Ländern nicht mehr als die größte Bedrohung angesehen. Stattdessen sehen sie die durch den Klimawandel ausgelöste Massenmigration als die größte Bedrohung an.

Dies steht im Widerspruch zu den jüngsten Warnungen von NATO-Führern. Admiral Rob Bauer, Vorsitzender des NATO-Militärausschusses und ranghöchster Offizier der Allianz, warnte, dass Russland den Westen innerhalb der nächsten 20 Jahre angreifen wird. In Großbritannien, Schweden und Deutschland diskutieren militärische und politische Führer offen über die Möglichkeit der Rekrutierung von Bürgern.

Doch keiner erwähnte den Elefanten im Raum: Der größte wahrscheinliche Krisenherd für einen Krieg mit Russland ist der Klimawandel. Deshalb müssen die westlichen Staats- und Regierungschefs endlich begreifen, wie die neue Bedrohungslandschaft gefährlich miteinander verbunden ist.

In den nächsten zwei Jahrzehnten, wenn der Klimawandel den Rückgang des Meereises in der Arktis vorantreibt, wird die Wahrscheinlichkeit einer russischen Invasion zur Beherrschung der Region – die einige der größten unerschlossenen Mineralien- und fossilen Brennstoffressourcen der Welt enthält – dramatisch zunehmen. Eine solche Invasion in der Arktis würde die NATO zum Handeln zwingen und wahrscheinlich zu einem größeren globalen Konflikt führen.

Während Russlands Einmarsch in die Ukraine verständlicherweise die meiste Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, sollten die westlichen Staats- und Regierungschefs ihre Analyse ausweiten.

Die NATO hat schon lange erkannt, dass der Klimawandel ein ‚Bedrohungsverstärker‘ für traditionelle Sicherheitsfragen ist. Mehrere NATO-Studien haben davor gewarnt, dass die Gefahr einer militärischen Konfrontation in der Arktis rapide zunimmt, da sich das Klima schneller verändert als bisher angenommen.

Mit den reichhaltigen natürlichen Ressourcen der Arktis, ihrer idealen strategischen Lage und ihrem enormen Potenzial, neue schnelle Routen für den Seehandel zu eröffnen, ist Russland wild entschlossen, die Region zu kontrollieren.

Der sich verschärfende Klimawandel lässt das Eis in der Arktis weiter schmelzen. Dadurch eröffnen sich neue Seewege und neue Möglichkeiten für die Exploration und den Abbau von Rohstoffen, was wiederum Russland ermöglicht, seinen regionalen militärischen Fußabdruck und seinen geopolitischen Einfluss zu vergrößern.

Man geht davon aus, dass die russische Arktis bis zu 95% der russischen Gasreserven und 60% der russischen Ölreserven birgt, die noch unerforscht sind. Kein Wunder, dass Putin die Beherrschung der Arktis durch Russland als entscheidend für sein wirtschaftliches Überleben in den nächsten 30 Jahren ansieht. Da viele Ressourcen der Arktis teilweise auch von anderen NATO-Mächten beansprucht werden, könnte jede groß angelegte militärische Operation Russlands zur Eroberung der Arktis ein Gerangel um die territoriale Vorherrschaft auslösen, das eine noch nie dagewesene Konfrontation mit der NATO auslösen könnte.

Deshalb liegen sowohl die breite Öffentlichkeit als auch die westlichen Staats- und Regierungschefs falsch: Die Bedrohungen durch Russland und den Klimawandel schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern verstärken sich gegenseitig. Um das Risiko eines solchen Krieges mit Russland zu verringern, sollten die NATO-Staaten dem Klimaschutz Vorrang einräumen.

Die Demonstration, dass die kombinierten NATO-Streitkräfte bereit und willens sind, die russischen Streitkräfte in einem langwierigen Landkrieg abzuwehren, wird eine entscheidende Abschreckung sein. Aber die westlichen Regierungen müssen erkennen, dass sie sich auf die Prävention konzentrieren müssen. Das bedeutet, dass sie jetzt eine kriegsähnliche Mobilisierung zur Bekämpfung des Klimawandels vornehmen müssen.

Die NATO hat den Klimawandel als eine der größten Herausforderungen unserer Zeit bezeichnet und sich verpflichtet, die führende internationale Organisation für Klima und Sicherheit zu werden. Doch nach dem bahnbrechenden COP28-Klimaabkommen zur Abkehr von fossilen Brennstoffen, dem so genannten ‚VAE-Konsens‘, muss die NATO ihre Klimaziele in angemessener Weise erhöhen, um die schlimmsten Klimarisiken abzuwenden.

Wie der Präsident der COP28, Sultan Al Jaber, der auch an der diesjährigen Münchner Konferenz teilnahm, nach dem UN-Klimagipfel sagte: „Ein Abkommen ist nur so gut wie seine Umsetzung… Wir müssen die notwendigen Schritte unternehmen, um dieses Abkommen in greifbare Maßnahmen umzusetzen“.

Nach München sollten westliche Regierungen die Notwendigkeit prüfen, dass sich die NATO-Armeen zu verbindlichen Klimazielen verpflichten, einschließlich des Meilensteins der COP28, die erneuerbaren Energien bis 2030 zu verdreifachen.

Die Integration der COP28-Ziele in den NATO-Klimaaktionsplan wird schon deshalb ein durchschlagender Erfolg sein, weil die harte Verhandlungsarbeit bereits auf dem UN-Klimagipfel im letzten Jahr geleistet wurde. Da die NATO-Mitgliedstaaten bereits zu den 198 Ländern gehören, die die COP28-Zusagen unterzeichnet haben, besteht der nächste Schritt für die Führung der NATO darin, die Zusagen in konkrete Maßnahmen umzusetzen.

Denn wenn die NATO nicht mit der gebotenen Dringlichkeit auf den Klimanotstand reagiert, könnte uns nicht nur ein katastrophaler globaler Krieg mit Russland drohen, sondern auch ein potenziell unbewohnbarer Planet, auf dem niemand mehr sicher ist.

 Dr. Maurizio Geri ist ehemaliger Analyst für die Region Naher Osten und Nordafrika (MENA) beim NATO Allied Command Transformation in den USA, dem NATO Southern Hub in Italien und dem NATO-Hauptquartier in Belgien. Derzeit ist er Assistent am NATO-Zentrum für maritime Forschung und Experimente in La Spezia, Italien.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Post teilen: